Stadt Bitburg


Seitenkopf Baum

Bitburg

Hauptinhalt

Stadtwald Bitburg


Brennholzvergabe Saison 2020/2021 aus dem Stadtwald Bitburg


Aufgrund der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz  wird das Verkaufsverfahren für Brennholz der Stadt Bitburg geändert. Öffentliche Versteigerungen finden nicht statt. Das Brennholz wird nach Bestellung und festgelegten Preisen angeboten. Bei nicht ausreichender Menge wird die jeweilige Bestellung anteilig gekürzt. Bestellungen sind bitte bis zum 31.1.2021 an das Forstrevier Bitburg-Steinborn oder die Stadtverwaltung Bitburg, Rathaus zu richten.
Brennholz aus dem Stadtwald Bitburg wird unabhängig vom Wohnsitz an jeden interessierten Käufer abgegeben.
Wir verkaufen Holz auf der Gemarkung Bitburg, Bitburg-Mötsch und Bitburg-Matzen.

Brennholz in langer Form:
 
Bereits gefällte und entastete Bäume der Baumarten Buche, Esche, Hainbuche, Eiche und Nadelhölzer (Fichte, Kiefer, Lärche) werden am befestigten Weg (PKW geeignet) bereitgestellt und verkauft. Die maximale Bestellmenge liegt bei ca. 20 Festmeter (entspricht ca. 30 Raummeter) Person.

Corona Bekämpfungsverordnung, Arbeitsicherheit und Umweltschutz


Die aktuellen Auflagen der Corona Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz sind einzuhalten.
Zur eigenen Sicherheit muss bei Arbeiten mit der Motorsäge im Stadtwald Bitburg Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhe und ein Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz getragen werden.
Der Besuch eines Motorsägen – Grundkurses (MS Basis) ist Pflicht. Es darf ausschließlich biologisch abbaubares Kettenschmieröl und Sonderkraftstoff in der Motorsäge verwendet werden.
Ein Merkblatt zur Selbstwerbung wird jedem Käufer bei Bedarf ausgehändigt.


Bezahlung:


Die Zahlung erfolgt gegen Rechnung. Die Holzabfuhr ist nur nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises zulässig.

Durch die warmen, trockenen Sommer bei gleichzeitiger Schwächung der Bäume vermehren sich seit 2018 rindenbrütende Borkenkäfer (insbesondere Buchdrucker) massenhaft in Fichtenbeständen. Um die noch verbleibenden Fichtenbestände zu schützen, soll in Ausnahmefällen ein zugelassenes Pflanzenschutzmittel zum Abtöten der Käferbrut auf bereits eingeschlagene Fichtenstämme am Waldweg ausgebracht werden.  Dadurch wird die bereits vorhandene Borkenkäferbrut zerstört.

Die Ausbringung erfolgt in wässriger Lösung direkt auf die Rinde der Stämme bzw. auf die Außenseite der Polter. Am Polter wird anschließend ein Warnhinweis angebracht. Falls Sie bei einem Waldbesuch das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln erkennen, bitten wir ausreichend Abstand von 30m zu halten. Die markierten Nadelholzpolter bitten wir nicht zu berühren.


Marginalinhalt

Ansprechpartner
Anonyme Person
Revierförster Otmar Koch
Forstrevier Bitburg-Steinborn
(06561) 4813