Stadt Bitburg


Seitenkopf

Bitburg

Hauptinhalt

AUS DEM STADTARCHIV

27.4.2021 | Liste der NSDAP in Bitburg

Am 20. April 2021 erschien im Trierischen Volksfreund ein Beitrag „Die Nazi- Liste aus Bitburg“. Der Artikel erwähnt eine Liste von 26 Persönlichkeiten, die in der NS-Hierarchie im Kreis leitende Positionen innehatten. Diese Liste wurde 1939 im Einwohnerbuch Bitburgs gedruckt und nun der Öffentlichkeit im Internet zugänglich gemacht.

Das alte Einwohnerbuch von 1939 wurde in letzter Zeit auf verschiedenen Flohmärkten angeboten, – Zur Klarstellung muss darauf hingewiesen werden, dass die Namenliste nicht aus dem Stadtarchiv Bitburg stammt. Wenn das Stadtarchiv eine Liste der NS-Mitglieder hätte, dürfte es nach der Archivordnung für Rheinland Pfalz § 3 eine solche Namenliste auch nur mit Zustimmung der Betroffenen oder der Nachkommen freigeben. – Es ist illusorisch, mit Hilfe einer Liste der ca. 300 Namen der Bitburger NSDAP-, SA-, HJ-Mitglieder, die überzeugten Nazis und Täter zu ermitteln. Die wahren Täter sind heute vor allem in den Akten der Gestapo in Archiven zu finden. Diese Akten aber sind gesperrt und nur mit besonderer Genehmigung und mit der Unterschrift unter Verpflichtungserklärungen einsehbar. Mir wurde es vor etwa 15 Jahren erlaubt, die Gestapo-Akte von Prälat Benz einzusehen. Dabei musste ich feststellen, dass ein Großteil der Anzeigen gegen den Prälaten von Bitburger Frauen (Predigtinhalte) stammt. Ich bezweifle, dass diese Frauen überhaupt Mitglieder der NSDAP waren. Das Beispiel zeigt, wie problematisch es heute ist, die „Täter“ anhand von Namenlisten zu ermitteln.
P.N.



Marginalinhalt